" />
 

übermut und fall

Dienstag, 29. März 2011

quaddelalarm

gestern abend noch aufregung im hause weiß: das kind war plötzlich von kopf bis fuß verquaddelt und litt unter übelstem juckreiz => hochgradige allergische reaktion. vermutliche auslöser: deospray marke "playboy" und späterhin haribo "pico-balla". the immunsystem stroke back, sag ich. war wohl zu viel an E201 und co!

der herbeigerufene arzt drohte mit der cortisonspritze. er hatte den ctu-klingelton auf dem handy und sich riesig gefreut, dass das ENDLICH mal jemand würdigt! mit dem wurde er dann jackbauresque zum nächsten einsatz gerufen....

kind danach leicht bis mittelschwer depressiv: "wäwäwäwä- - jetzt kann ich ja GAR NICHTS mehr essen!

mutter zwiegespalten: einerseits wünscht sie sich das küken natürlich unversehrt, andererseits denkt sie sich, dass am eigenen leib erfahrene unbill natürlich der beste lehrmeister ist.

Dienstag, 27. April 2010

...

Wer mal wieder eine fette Demütigung braucht ordentlich was für seinen Körper tun möchte, schließe sich einer Yogagruppe an.

Samstag, 2. August 2008

Gerbilcontent

Ab heute bin ich Hauptverantwortliche für zwei Rennmäuse.

Alle zwei bis drei Tage, so meine Freundin während der Rennmauspflegeschulung, soll ich, bzw. das Kind, doch bitte dies und das und jenes tun. Aus früheren Zeiten erfahren, konnte ich den ein oder anderen fachlichen Einwurf beitragen, der mich, hoffentlich nicht zu unrecht, als eindeutige Nagetierexpertin auswies. Dass es der fette beige Gerbil zuließ, meine große Nase an seiner kleinen zu reiben, festigte meinen Ruf und schaffte Vertrauen bei den Verreisenden.

Nur, bin ich dessen auch würdig?

Schon treibt mich nämlich die Angst um, ich könnte diese Tierchen einfach VERGESSEN, deswegen blogge ich das mal hier, damit ich es täglich lese. Was meine Freundin gottlob nicht weiß, ist, dass ich seit meiner Jugend (also eben seit der Zeit, zu der ich eigenverantwortlich Kleintiere hielt) regelmäßig wiederkehrende Tiervernachlässigungsträume habe, deren Inhalt mich als verantwortungslos, fahr-und unzuverlässig zeigen. Immer läuft es darauf hinaus, dass es mir plötzlich siedend heiß einfällt, Tiere in Obhut zu haben und seit Tagen, ach was sage ich, Wochen! zu füttern vergaß. Natürlich fällt mir das immer dann ein, wenn ich weit weg bin, das heißt, dass ein langer und beschwerlicher Weg mit vielen Hindernissen (Sackgassen, Umleitungen, Irrwegen) zurück zu legen ist, bevor ich dem dreiviertel verhungerten Tier gegenüber treten kann. Im Traum kommt es dann schließlich auch immer zu einer direkten Konfrontation mit der geschundenen Kreatur, mein Unterbewusstsein erspart mir nicht den Anblick eines bis auf das Skelett abgemagerten Nagers, der sich mit allerletzter Kraft an den Stäben des Käfigs festklammert und mir bang entgegen schnuppert. Auch die Möglichkeit der Vermehrung zieht mein Unterbewusstsein in Betracht, denn in manchen Träumen sehe ich die Käfige plötzlich prall gefüllt mit Nagerleibern, statt wie ursprünglich der Stücker zwei. Wegen des Futtermangels haben die dann angefangen, den eigenen Nachwuchs zu verspeisen und regelrechte Massaker unter den Artgenossen angerichtet. Danach wache ich auf, voll des schlechten Gewissens, wie man sich denken kann. Uff!
Mal sehen, wie Caesar und Dr. Oetker (sic!) meine Pflege bekommt, der eine ist eh reichlich fett – ein bisschen abspecken könnte also nicht schaden.....

Donnerstag, 26. Juni 2008

...

Eben mit meinen zwei Damen die Runde gedreht. Meiner Bemerkung, dass es sich bei mir so anfühle, als ob beim Traben der Arsch total schwabble, folgten wie aus der Pistole geschossen die Antworten: "Bei mir der Bauch" und "bei mir der Busen". So schwabbelten wir also durch den Hain wie diese drei Affen und gut war's dann auch.

Montag, 4. Februar 2008

Schuhcontent

Argh. Gerade einem Schwächeanfall in meinem Lieblingsschuhgeschäft erlegen. Dass ich mir keine Stiefeletten leiste, die 229 Euren kosten, ist klar. Was aber, wenn mir die Lieblingsschuhgeschäftbesitzerin wortlos den Taschenrechner vor's Gesicht hält und ich die Zahlen 1-2-0 darauf lese? 1-2-0 für Stiefeletten, die sich so schmiegeleicht tragen, als wären sie um meine Füße herumgewachsen und die darüber hinaus noch traumhaft schön sind und von bester Qualität? Das war genau das Angebot, was ich nicht ablehnen KONNTE, und sie kennt mich schon zu gut, die Lieblingsschuhgeschäftbesitzerin, als dass sie das nicht vorher schon gewusst hätte, die Schlampe! Dabei bräuchte ich doch eigentlich Trekkingschuhe, endlich mal, damit ich mir auf den Ausflügen mit dem Mann nicht immer meine Stadtschuhe ruiniere. Die von LOWA hätten auch nicht viel mehr gekostet, aber seit wann hat Schuhkauf was mit Vernunft zu tun? Eher möchte ich glauben, dass das Vernunftzentrum in meinem Kopf automatisch auf StandBy Modus schaltet, sobald ich in die Nähe dieses Geschäftes komme.

Freitag, 7. September 2007

Im Spaßlabyrinth

Jeder kennt sie, hat sie schon mal gesehen: die bunten Röhrenlabyrinthe, wie sie häufig vor amerikanischen Imbißketten zu finden sind, in deren Gänge sich Kinder nach erfolgtem Genuss ballaststoffarmer und kohlehydratreicher Kost noch ein wenig Bewegung verschaffen können, bevor sie wieder vor die Fernsehgeräte müssen.

Einmal war ich mit einem Freund noch nachts mit dem Auto unterwegs. Wir kamen von einem Konzert aus einer größeren Stadt, bei dem unter anderem eine Band spielte, die einen Song mit dem Titel 'Genforscher' spielte ("Wir sind Geeeenforscher, wir haben keine Freundin"). Meinem Mitreisenden knurrte ab Kilometer 20 der Magen und das große gelbe 'M', was neben der Autobahn weithin durch die Nacht strahlte, versprach Linderung.

Ich hatte wohl schon ein paar Bier getrunken, jedenfalls hatte ich keinen Hunger, ging nur auf's Klo, während sich mein Freund in die lange Schlange vor dem Tresen reihte. Nachher ging ich nach draußen, weil der Frittengeruch empfindlich auf meiner Seele lastete. In Wirklichkeit ist es auch nicht so sehr der Geschmack dieser Speisen, der mich abstößt, sondern der fettwolkige Olfaktor, der diese Restaurants stets und immer umwabert.

Unschlüssig stand ich dann herum, sehr aufgekratzt und zu allerlei Schabernack bereit, wie das halt so ist, nach 2-6 Bier. Dann sah ich die Röhren. Jawohl, so würde ich mir, meiner Laune entsprechend, die Zeit vertreiben, bis mein Freund wieder zurückgekommen wäre. Ich weiß noch, dass ich "ich bin Geeenforscher, und keiner hat mich liehieb..." sang, als ich die Plastikstellage erklomm und das Röhrensystem enterte. Auf allen Vieren bewegte ich mich nun voran. Doch die Röhren schienen von innen plötzlich viel enger als vermutet, denn das Ganze ist ja eigentlich auch für Kinder gedacht und nicht für besoffene, euphorische Weiber. Munter dennoch kroch ich fürbass. Da - links ein Abzweig! Erstmal ignorieren und weiter. Ein Plexiglasfenster zu meiner Rechten, die Scheiben sind verkratzt und ich kann kaum sehen, was draußen so vor sich geht, schließlich ist es auch dunkel und die Parkplatzbeleuchtung erhellt das Innere des Labyrinths nur spärlich.

Nach einer Kurve noch ein Abzweig, es geht leicht nach oben. Wäre ich doch abgebogen, denn plötzlich endet die Röhre gleich einem Blinddarm. Ich muss zurück, denke ich, aber es ist unmöglich mich umzudrehen, ich bin schlicht zu fett. So krieche ich rückwärts und wenn ich ehrlich bin, ist alles auch gar nicht so lustig, wie ursprünglich gedacht. Das Genick schmerzt von der unnatürlichen Haltung und in der Röhre muffelt es unbestimmt nach Plastik und noch irgendwas. Um nicht den ganzen Weg rückwärts kriechen zu müssen, nehme ich den Abzweig nach oben. Dort angekommen sehe ich kaum noch durch die Dunkelheit, nur am anderen Ende schimmert gelbliches Laternenlicht.

Plötzlich weiß ich ganz genau, dass ich da nie wieder herauskommen werde. Ein zartes Panikpflänzchen keimt in meiner Brust und schickt in Windeseile seine Schlingen durch meine Adern. Raus, nur noch Raus, alles so eng hier! Dann schlage ich mir noch zu allem Überfluß den Kopf an, ich bin ein einziger Fluchtreflex und so verlassen von Allem wie lange nicht mehr. Bloß nicht rückwärts, voran, voran, treibt es mich. Komplett kopflos wie ich bin winde ich mich durch das Geflecht. Meine Orientierung ist schon lange flöten, die gute Laune auch. Ein Fenster links, durch das ich verschwommen den Eingang des Restaurants sehe, hilft mir auch nicht weiter. Dann wieder eine Abbiegemöglichkeit aus der mir kühlere Luft entgegen weht. Hier muss eine Verbindung zur Außenwelt herzustellen sein, nichts wie durch. Es stellt sich heraus, dass es sich um eine leicht gewundene Rutsche handelt, die nach unten führt. Bäuchlings schlittere ich runter, ein Plastikvorhang versperrt den Ausgang, den schubse ich beiseite, bevor ich im Sand lande.

Vertrauter Fettgeruch, nie schien er mir begehrenswerter. Ich stehe auf, ordne mit zitternden Händen meine Kleider, alles an mir vibriert. In dem Moment tritt mein Freund aus der Tür, mit einer Tüte und einem Becher kommt er auf mich zugelaufen und fragt mich, ob ich schon pinkeln gewesen sei. Als wir dann im Auto sitzen und ich ihm die Niederlage schildere, sieht er mich fassungslos an und meint, er hätte immer gedacht, dass ich unter Klaustrophobie leide, warum ich denn da rein sei. So genau konnte ich ihm die Frage leider auch nicht beantworten. "Wohl vom Wahnsinn umjubelt" meinte ich bloß.

User Status

Du bist nicht angemeldet.

Aktuelle Beiträge

quaddelalarm
gestern abend noch aufregung im hause weiß: das...
Frau Rossi - 29. Mrz, 08:07
Wer mal wieder eine fette...
Wer mal wieder eine fette Demütigung braucht ordentlich...
Frau Rossi - 27. Apr, 21:37
Relativität
Seit zehn Tagen sind wir wieder zurück. Beide,...
Frau Rossi - 16. Apr, 07:55

Suche

 

Status

Online seit 3854 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 29. Mrz, 18:40

Credits

vi knallgrau GmbH

powered by Antville powered by Helma


xml version of this page
xml version of this topic

twoday.net AGB


99x ich
erregungszustände
erscheinungen, männliche
erscheinungen, weibliche
herz I-V
kindheitsdebakel
kindheitskatastrophen
kleine erfolge
malade
mann und frau
oma
schöner wohnen
übermut und fall
vater
vermischtes
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren